Rund geht es auf dem Oktoberfest 2017

Gleich vier neue Fahrgeschäfte gibt es dieses Jahr auf der Theresienwiese. Wir verschaffen allen „Trillsüchtigen“ schon mal einen kleinen Einblick. Bevor es ins Bierzelt geht einfach mal ne Runde mitfahren. Bald geht es los:

27Days 19Hours 55Minutes 50Seconds

Drifting Coaster

Schwerelos über Buckelpisten, rasanter Slalom mit Links-Rechts-Drifts und Steilfahrten gen Himmel machen das aufregende Fahrvergnügen dieses neuen Achterbahntyps aus, der letztes Jahr als Weltneuheit die Bühne der Jahrmärkte betrat. Der „Drifting Coaster“ ist ein Fahrspaß für die ganze Familie, bietet aber auch den ganz besonderen Twist: Jeweils vier Passagiere sitzen jeweils zu zweit Rücken an Rücken in einer ausschwingenden Gondel, die je nach Verlauf der Strecke eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern und eine Neigung bis zu 120 Grad in den Kurven erreichen kann.

Jules Verne Tower

„In 80 Metern um die Welt“ ist frei nach Jules Vernes Abenteuerroman das Motto des höchsten und einzigen voll thematisierten mobilen Riesenkettenfliegers der Welt. Der „Jules Verne Tower“ feierte im dieses Jahr auf der Frühjahrsdippemess Premiere und ist nun auf dem Oktoberfest zu Gast. Die Aussichtsfahrt in luftiger Höhe von 70 Metern und mit einer Reisegeschwindigkeit bis zu 65 Stundenkilometern erlebt man in ergonomisch geformten Schalensitzen. Der Aufzug zieht die Passagiere mit einer Geschwindigkeit von bis zu zwei Metern pro Sekunde an die Spitze des Turms. Wie es sich für ein Familienkarussell gehört, ist das Fahrerlebnis sanft mit rundum freiem Panoramablick.

Voodoo Jumper

Niemand muss Angst haben in die Fänge eines Voodoo-Priesters zu geraten, wenn er als Passagier des Voodoo-Jumpers in einem der zwölf hängenden Zweiergondeln sitzend im Kreis herumgewirbelt wird. Immer wieder auf und ab katapultiert der schnelle Hüpfer die Gondeln und schafft dadurch den Freifalleffekt für die Insassen ganz ohne Kopfüberfahrt. Das familientaugliche Rundfahrgeschäft erlaubt 24 verschiedene Fahrprogramme, verzaubert mit thematisierten Soundtracks und bunten LED-Lichteffekten. Wenn das Wetter passt, kommt sogar Wasserspaß ins Spiel. Eine Besonderheit des Fahrgeschäfts ist ein schräges Podium und die von einem Kunstmaler mit Pinsel und Farbe gestaltete Kulisse, auf der farbenfroh und mit einem kleinen Augenzwinkern der afrikanische Voodoo-Kult in den Fokus rückt.

XXL-Racer

Eine Fahrt im nagelneuen Giant Booster „XXL Racer“ bringt Actionsüchtige in Höhen- und Geschwindigkeitsrausch, wenn sich der lange Arm des Propellers frei um eine horizontale Achse dreht. An dessen Enden hängt je eine freischwingende Fahrgastgondel mit Platz für acht Personen. Während die Fahrgäste am Boden in die eine Gondel ein- oder aussteigen, haben die Passagiere der anderen Gondel in 55 Metern Höhe einen grandiosen Rundblick über die Wiesn. Voll besetzt schwingt der Propeller seine Besatzung mit bis zu 120 Stundenkilometern abwechselnd im Vorwärts- und Rückwärtsgang rasant durch die Lüfte.

Mehr zur Wiesn findet Ihr hier.